Facebook logo

 

Initiative mit Modelcharakter zur Integration von Migrations- und Flüchtlingskindern an Schulen

Ziele und Zielgruppen:

  • Förderung der Integration ausländischer Seiteneinsteiger und Flüchtlingskinder, durch gemeinschaftliche Aktionen einheimischer und ausländischer Schüler, im schulischen und sozialen Umfeld. (Integration in die Schülergemeinschaft).
  • Angesprochen werden Schüler im durchschnittlichen Alter von 10-17 Jahren mit Migrations-oder Flüchtlingshintergrund.
  • Partizipation von allen Beteiligten am Schulleben (wie Förderverein, Schülern, Eltern, Neuankömmlingen)
  • Entwicklung von persönlichen Kontakten zwischen den teilnehmenden Kindern, aber auch zwischen einheimischen Familien und ausländischen Familien durch gemeinsame Events
  • Pilotschule: Hulda-Pankok-Gesamtschule + Förderverein Start der Initiative 10/2015
  • Multiplikation des Konzeptes durch Teilnahme einer Vielzahl von Schulen. Kooperationsgespräche laufen.

 

 

Methodische und organisatorische Umsetzung:

  1. Methode Baustein offline
    Team “Join“: 2-5 Eltern einheimischer Schüler, deren Kinder, sowie Schüler bilden ein Team.
    Team „Arrive“: Neuankömmlinge, Seiteneinsteiger und Flüchtlingskinder und deren Eltern.
  • Team Join kümmert sich um das Team Arrive und fördert die Integration in die Schulgemeinschaft.
  • Organisation von Gemeinschaftsaktivitäten im Sinne einer Willkommenskultur: z.B. Freizeitaktivitäten in den Bereichen Sport, Musik, Gesellschaft und Kultur und damit Teilhabe am öffentlichen Leben.
  1. Methode Baustein online
  • Auf der Online-Plattform arrive-and-join.de, werden die durchgeführten Aktivitäten in den Rubriken
    sportliche, gesellschaftliche-, musikalische- und kulturelle Aktivitäten vorgestellt.
  • Teilnehmende Schulen erhalten Hintergrundinformationen, ausgearbeitete Konzepte, Anleitungen,
    Kontaktmöglichkeiten mit Veranstaltern, sowie einbezogenen Vereinen und Stiftungen
  • Neue Ideen und Aktivitäten werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt.
  • Unter Facebook „Arrive&Join“, können beteiligte Schulen und Schüler ihre Aktivitäten und Erfahrungen vorstellen.
  1. Organisatorische Umsetzung
  • Ehrenamtliche organisatorische Durchführung durch engagierte Eltern
  • Regelmäßige Arbeitskreistreffen des Teams „Join“ mit den Lehrern der Seiteneinsteigerklasse
  • Vernetzung mit Anbietern anderer Angebote in der Stadt Düsseldorf (Synergien).
  • Finanzierung über Sponsoren, Spenden, sowie öffentliche Mittel
  • Ausbau des Projekts an andere Schulen

 

 

Einbindung in den Schulalltag: (am Beispiel des „Arrive and Join Projekts“ an der Hulda-Pankok- Gesamtschule)

  • Regelmäßige Treffen des „Teams Join“ mit dem „Team Arrive“ in der Schule z.B. am Spielenachmittag
  • Information und Bekanntmachung in Schulpflegschaftssitzungen, Tag der offenen Tür, etc.
  • Gründung der Musik AG, für alle Schüler (Sponsoring der Lehrer durch eine Stiftung)
  • Auftritte in schulinternen Veranstaltungen, z.B. „Musik und mehr“

 

 

Ergebnisse/Wirkungen:

  • Ausländische Seiteneinsteiger und Flüchtlingskinder werden in die Schulgemeinschaft integriert
  • Sie lernen die deutsche Kultur und die deutsche Gesellschaft kennen, das Lernen der deutschen Sprache wird gefördert
  • Freundschaften entstehen, die Kinder und Jugendlichen unterstützen sich gegenseitig
  • Bei einheimischen Schülern werden Berührungsängste abgebaut und das Interesse an anderen Kulturen und ein
    gutes Miteinander gefördert
  • Es entstehen Freundschaften zwischen Eltern unterschiedlicher Kulturen

 

 

Rolle der einzelnen Akteure: (am Beispiel des „Arrive and Join Projekts“ an der Hulda-Pankok- Gesamtschule)

  • Leitung durch Verantwortliche des „Join Team“ aus Eltern- und Schülern sowie aus ehrenamtlichen Helfern
  • Die Kooperationspartner entwickeln individuelle Aktionen für die Schüler
  • Die Schüler organisierten z.B. eine Charitylauf in der Schule zur Finanzierung der Projekte und Aktionen
  • Ausländische und einheimische Schüler nehmen an gemeinsamen Aktionen teil
  • Der in die Aktivitäten einbezogene Förderverein der Schule finanziert die einzelnen Aktionen
  • Pflege der Website sowie des Facebook-Auftritts durch Schüler, Eltern und ehrenamtliche Experten